Werner-Coblenz-Preis

Der Werner-Coblenz-Preis geht an Personen, die besondere Verdienste um die Erforschung und attraktive museale Präsentation archäologischer Zeugnisse Sachsens, Niederschlesiens (Woiwodschaft Dolnoslaskie) und Böhmens (Regionen Karlovarský kraj, Královéhradecký kraj, Liberecký kraj, Pardubický kraj, Plzeòský kraj, Ústecký kraj a Støedoèeský kraj) erworben haben.

Die Auszeichnung erfolgt unabhängig von der Nationalität der Bewerber.
Preiswürdig sind

  • vorzügliche, innovative Arbeiten mit eigener wissenschaftlicher Leistung (z.B. Dissertationen, Diplomarbeiten oder Habilitationsschriften o.ä.)
  • herausragende, d.h.inhaltlich vorzügliche und in der Visualisierung herausragende museale Präsentationen (z.B. Dauer-oder Sonderausstellungen).
  • Ausgezeichnet werden können aber z.B. auch inhaltlich und konzeptionell maßstabsbildende plein air Präsentation wie z.B. archäologische Wander-und Radwanderwege und besonders attraktive Erläuterungen von Geländemonumenten.